Allgemeine Informationen

Merkmale des muskulösen Anzugs von Pferden

Pin
Send
Share
Send
Send


Der muskulöse Anzug eines Pferdes begeisterte zu jeder Zeit die Menschen. Skakunov mit dieser Farbe in literarischen Werken gepriesen - Geschichten, Kurzgeschichten und Märchen. Zum Beispiel wird in Nekrasovs Gedicht „Frost Red Nose“ ein Pferd namens Savraska beschrieben, dessen Wolle aschfahl war. Wie dieser ungewöhnliche Wollton aussieht und wie bemerkenswert er ist, wird für Pferdeliebhaber interessant sein.

Pferdeanzug

Beschreibung des Mausanzugs und seiner Funktionen

Muskelanzug wird oft mit Krähenkrähen verwechselt. Äußerlich sind diese beiden Wollfarben sehr ähnlich - beide sind rauchblau, aber tatsächlich sind sie völlig unterschiedlich. Der graue Überlauf von schwarzen und roanen Pferden ist auf das Vorhandensein von schwarzen und weißen Haaren auf der Wolle zurückzuführen, die sich aschfahl miteinander vermischen. Wolle besteht bei mausigen Pferden aus eintönigen Haaren.

Achtung! Wissenschaftler schlagen vor, dass die fragliche Farbe Pferden eigen ist, die das wilde Ahnengen Tarpan im Blut haben. Außerdem wurde ein Muskelanzug künstlich hergestellt, der die Rassen mit dem Blut polnischer Reiter durchtränkte.

Eine einheitliche graue Farbe ist nicht das einzige Zeichen, anhand dessen ein Muskelanzug identifiziert wird. Seine Besitzer sind verschiedene dunkle Kopf, Mähne und Schwanz. Entlang der Wirbelsäule befindet sich ein schwarzes Band auf dem Rücken, und der untere Teil der Gliedmaßen ist ebenfalls mit kurzen Haaren mit dunklen Haaren bedeckt.

Hilfe Bei mausigen Pferden neigt die Fellfarbe nicht dazu, sich mit dem Alter zu ändern, aber die Intensität des Schattens hängt von der Jahreszeit ab. Im Sommer brennt es leicht aus und wird leichter.

Sorten von Farben

Mäuse Anzugpferde haben drei Arten:

  • dunkel
  • Licht,
  • Mukhortaya.

Besitzer eines dunklen muskulösen Anzugs sind aschgraue Individuen mit einem dunklen, fast schwarzen Kopf, Gliedmaßen, Schwanz und Mähne. Für die Lichtart ist der rauchblaue Wollton charakteristisch. Auf dem Rücken des Pferdes befindet sich auch ein Band, dessen Ton etwas dunkler ist als die Hauptfarbe. Haare an Kopf und Beinen können fast schwarz sein.

Der Mukha-Mustachy-Anzug zeichnet sich durch das Vorhandensein von gelbem Haar in der Nähe der Augen und des Mundes eines Pferdes aus. Die gleichen goldenen Glanzlichter bei einigen Tieren finden sich in der Leistengegend oder am Hinterteil.

Polnisches Pferd

Diese Abstammungslinie wurde in Polen gezüchtet und stammt direkt von Planen ab. Dies sind schwach starke Pferde mit offensichtlichen Anzeichen von Wildheit. Sie unterscheiden sich:

  • ein großer Kopf mit einem Buckelprofil,
  • knochen
  • abgerundete Kanten.

Wie ihre Vorfahren Tarpan haben auch die polnischen Reiter einen schwarzen Streifen, der sich über die gesamte Länge des Rückens vom Widerrist bis zum Schwanz erstreckt, und ihre Wolle ist grau gefärbt. Zu Füßen der Pferde befinden sich kaum wahrnehmbare Bänder, das sogenannte Zebroid. Ihre Anwesenheit zeigt die Primitivität der Zuchtlinie.

Polnische Reiter unterscheiden sich trotz der vielen Ähnlichkeiten mit Wildpferden immer noch von ihnen. Diese Pferde sind freundlich und ausgeglichen. Ein weiteres Merkmal ist die lange Mähne. In Tarpan war sie kurz und leicht lockig, wodurch ihr Haar nicht nach unten fiel, sondern in einer stehenden Position war.

Muskulöser Anzug der Hutsul-Pferderasse

Diese Zuchtlinie wird als Relikt gezählt. Sie ist im Westen der Ukraine geschieden. Dies sind kleine Pferde, deren Größe selten 1,4 m übersteigt. Charakteristische Merkmale der Hutsul-Ponys:

  • großer kopf,
  • starker Nacken
  • breiter Rücken
  • massive gerundete Brust
  • gut entwickelte Kruppe,
  • kleine aber sehr starke Hufe, die nicht geschmiedet werden müssen,
  • Die Anzüge der Rasse sind aus Wildleder, rot, grau und muskulös.

Achtung! Vertreter der Hutsul-Rasse haben auch eine dunkle Linie auf dem Rücken und einen Zebroid an den Beinen. Laut Wissenschaftlern stammen sie von wilden Tarpans ab, die im einst östlichen Teil Europas lebten.

Muskelkostüm bei Pferden ist selten, da es nur denjenigen Rennfahrern eigen ist, die eine enge familiäre Beziehung zu wilden Vorfahren haben. Die Kreuzung von Hauspferden mit einem polnischen Kegel oder einem Hutsul-Pony ist der einzige Weg, um Fohlen mit solch einer ungewöhnlichen Fellfarbe, grau-rauchig oder Maus zu bekommen.

Anzug Geschichte und Legenden

Die muskulöse Pferdefarbe kommt in der Regel bei Personen vor, die direkte oder indirekte Nachkommen einheimischer Rassen sind. Sein Hauptmerkmal ist, dass der Haaransatz einen reinen Aschefarbton hat, die Glieder solcher Personen haben wiederum einen dunklen Farbton dieser Farbe, wie der Schwanz und die Mähne. Allen erfahrenen Reitern ist vor allem bekannt, dass die Farbe des Anzugs keinen Einfluss auf die Aktivitäts- und Arbeitsfähigkeitsindikatoren von Pferden hat. Es gibt nur wenige kaum wahrnehmbare Muster, zum Beispiel mögen Pferde mit grauer Farbe kein Buchweizenstroh, gegen das sie häufig einen Ausschlag und andere allergieartige Anzeichen haben.

Heutzutage sind mausähnliche Pferde bei einer Vielzahl von Pferderassen anzutreffen, aber in der Regel sollten solche Individuen ein "wildes Gen" haben, das die Tarpan-Pferde besaßen. Außerdem wurde der Anzug unter Beteiligung des polnischen Reiters künstlich ausgestellt. Wenn die Pferde kein solches Gen von wilden Vorfahren haben, ähnelt der Muskelanzug eher einem schwarzen Anzug, ohne Anzeichen von „Wildheit“. Und trotz der Tatsache, dass Entschuldigungen mit der Zeit absterben und ihre ursprüngliche Farbe verlieren, kann die Maus den Muskeltonus nur geringfügig verändern. Im Winter kann eine Person eine silbrige Fellfarbe mit einer bläulichen Färbung haben, im Sommer herrscht eine kaum wahrnehmbare Gelbfärbung im Schatten.

Es ist schwierig, die Geschichte des Auftretens des Schnurrbartpferdes zu untersuchen, aber eines ist sicher - die Vorfahren solcher Pferde waren Individuen der Tarpan-Rasse. Moderne Fabrikpferde haben selten eine so einzigartige Farbe, sondern sie kommen in einheimischen Rassen, Napmongolsky-Pferden, vor.

Welche Farbe hat ein mausiges Pferd?

Das erste, was ein muskulöses Pferd auszeichnet, sind graue Haare sowie die schwarze Färbung von Mähne und Schwanz. Wenn Sie genau hinsehen, hat der Kopf des Individuums einen dunklen Farbton, verglichen mit der Farbe des Körpers. Weniger häufig werden Tiere dieses Anzugs mit einem vollständig schwarzen Kopf gefunden. Der gleiche dunkle Farbton und das gleiche dunkle Glied eines Pferdes mit einem muskulösen Anzug ist entweder schwarz oder von natürlicher schwarzer Farbe. Der charakteristische Unterschied eines solchen Pferdes ist ein schwarzer Streifen entlang des Kamms, der als Gürtel bezeichnet wird. Sehr selten haben muskulöse Pferde zebraartige Pigmente in den Beinen.

Schattierungen von mausigen Pferden:

  1. Dunkel - Am Schwanz und an der Mähne sowie an den Gliedmaßen des Individuums und entlang der Gratlinie ist ein schwarzer Ausfluss sichtbar. Der Rest des Körpers hat einen hellgrauen Ton.
  2. Hell - Pferde haben einen hellgrauen Körper, manchmal hat dieser Ton sogar eine unklare weiße Farbe, und der Kopf hat eine ganz oder teilweise dunkle Farbe. Gleichzeitig können Schwanz und Mähne solcher Individuen radikal unterschiedlich sein, entweder schwarz oder vollständig weiß, und der Gürtel entlang der Wirbelsäule wird einen grauen, dunklen Ton durchlaufen.
  3. Mukhorty - die seltenste Färbung von Individuen mit bestimmten Flecken in den Augen, im Mund, seltener in der Leistengegend, auf den Schenkeln eines Pferdes, in der Regel leicht gelblich oder vollständig rot gefärbt.

Mauspferde lassen mit ihrer Farbvielfalt keinen der Zuschauer und die umliegenden gleichgültig.

Besonderheiten des Anzugs

Wenn ein Pferd von grauer Farbe durch Mischen von weißen und schwarzen Haaren auf dem Körper seine eigene Farbe erzeugt, können sich Mauspferde mit monochromen aschigen oder goldenen Haaren rühmen. Und unabhängig vom Alter ändern solche Pferde nicht ihre Farbe und ihren Farbton, was die erstaunliche Stabilität des Anzugs demonstriert. Außerdem gehören diese Pferde zu den gleichen Farbkostümen, aber Sie können sehen, dass der Kopf häufig mehrere dunkler gefärbte Töne aufweist, wie die Gliedmaßen, der Schwanz und die Mähne von Tieren.

Eine Besonderheit, die mausige Pferde von anderen Streifen unterscheidet, ist ein einzigartiger schwarzer Gürtel, der entlang der gesamten Kammlinie des Tieres verläuft. Ein solcher Unterschied der Tiere erinnert die Menschheit an den wilden Ursprung der muskulösen Pferde, deren Vorfahren die ältesten Tarpanrassen waren. Interessant ist auch, dass es in reinrassigen Stammbäumen und bei den Mischlingen keine Muskelrasse gibt.

Moderne Flugpferde

Wenn früher echte Muskelanzüge von Pferden von wilden Vorfahren von Tarpans abstammen, die ungefähr den gleichen Chromosomensatz hatten, haben die heutigen Mäuse individuelle Anzeichen. Das "wilde" Gen der ehemaligen Mäusepferde ließ ihre Farbe stabil und unverändert, egal wie viele Pferde es gab und welche Wetterveränderungen und Lebensbedingungen es auch immer beeinflussten, seine Farbe blieb immer stabil.

Moderne Fabrikmauspferde können ihre Farbe je nach Jahreszeit ändern, viel seltener aufgrund des Alters. Erstens wird ein Hengst mit einer Farbe und Farbe geboren. Während des Beginns der Pubertät verändert er die Textur seiner Haare, aber die Aschfärbung bleibt immer stabil. Historikern und Pferdespezialisten zufolge hätte die Welt die fabelhaften mysteriösen Pferde nicht genießen können, wenn es keine wilden Pferde der Tarpan-Rasse auf der Welt gegeben hätte.

Galerie: Maus (25 Fotos)

Die Geschichte des Muskelanzugs des Pferdes

Mäusepferd am häufigsten in den Nachkommen der Aborigines und ihrer Rassen gefunden. Das Hauptmerkmal des Haarkleides ist, dass es in Asche-Asche-Tönen gestrichen ist und die Gliedmaßen, der Schwanz und die Mähne dunkler sind. Es ist zu beachten, dass die Farbe des Pferdes die physiologischen Eigenschaften, die Aktivität und die Arbeitsfähigkeit der Art nicht beeinflusst.

Farbeigenschaften

Mausige Pferde sind also die Pferde von aschgrauer Farbe. Manchmal wird diese Farbe blau genannt. Die vom Sonnenlicht erhellte Aschewolle des Tieres leuchtet in einem edlen Blau. Unnötig zu sagen, wie ungewöhnlich und hübsch das Pferd des Pferdes aussieht und schön aussieht!

Die Besonderheit der kleinen Pferde ist die dunklere Färbung von Mähne, Beinen und Schwanz, der charakteristische schwarze „Gurt“ am Rücken. Die meisten Individuen dieses Anzugs haben einen dunklen Kopf, sogar einen schwarzen. Manchmal gibt es eine Zebroidfarbe in den Beinen. Mousy-Farbe wird in allen Rassen mit dem Vorhandensein des "wilden" Gens gefunden. Wenn es kein solches Gen gibt, dann ist die aschgraue Farbe der Wolle nur ein schwarzer Anzug. Gleichzeitig gibt es keine "wilden" Zeichen wie Zebraus, einen "Gürtel" auf dem Rücken usw.

Im Vergleich zu anderen Arten von Farbe Rosshaar verblasst nicht im Laufe der Zeit. Je nach Jahreszeit ändert sich jedoch der Farbton.

  • Im Sommer wird die Wolle gelblich ausgeprägt.
  • Im Winter ist es grau mit einer bläulichen Färbung.

Klassifizierung

Also, mausige Pferde - was sind die Schattierungen? Es gibt folgende Sorten.

  • Dunkle Maus. Diese Pferde haben einen dunklen Schwanz, eine Mähne und Beine. Auf der Rückseite befindet sich ein charakteristischer Gurt. Und der Körper selbst hat eine dunkelgraue Farbe.
  • Leichte Maus. Diese Pferde sind hellgrau. Manchmal kann der Farbton als mattes Weiß definiert werden. Kopf und Gliedmaßen sind dunkler gefärbt, sogar schwarz. Der Riemen am Rücken ist etwas dunkler als die Hauptfarbe. Die Haare an Schwanz und Mähne können manchmal dunkel oder hellgrau sein - fast weiß.
  • Mukhorty. Diese Fellfarbe ist ziemlich selten. In der Nähe des Mundes, in der Nähe der Augen, manchmal am Hinterteil oder in der Leiste eines Pferdes, gibt es Spuren von goldroten oder gelben Reflexen. Diese Kombination von „Gold und Silber“ ist ungewöhnlich. Hengst oder Stutfohlen sieht fabelhaft elegant aus.

Manchmal verwechseln die Leute zwei völlig unterschiedliche Anzüge: grau und muskulös. Das ist falsch. Graue Farbe entsteht aus einer Kombination von weißen und schwarzen Haaren. Das mausfarbene Pferd ist gleichmäßig aschfahl bemalt. Wenn ein graues Pferd mit dem Alter fast zu einer absolut weißen Farbe "grau werden" kann, dann ist ein muskulöser Anzug ein wahres Beispiel für Farbstabilität. Die altersbedingte Veränderung ist eine große Seltenheit. Wenn es in der Natur keine Planen gäbe, könnten die Menschen laut Wissenschaftlern den Anblick edler Tiere mit Mausfarbe nicht genießen.

Graue Mäuse heben sich durch ihr ungewöhnliches Aussehen von der Herde ab. Diese Farbe kommt in der Regel in einheimischen Rassen (Jakut, Mongole) vor, die das Gen der Wildpferde - Tarpans - tragen. Sie haben eine "Maus" -Farbe. Dieser Farbton ist auch charakteristisch für die künstlich gezüchtete Rasse „Polnischer Kegel“. Polnische Reiter haben Mähne und Schwanz schwarz lackiert und Wolle von Aschefarbe. Erfahrene Züchter behaupten, dass der Anzug die Arbeitseigenschaften von Pferden nicht beeinträchtigt. Es gibt jedoch eine Nuance mit der Diät. Pferde mit einer gräulichen Färbung bevorzugen beispielsweise kein Buchweizenstroh. Manchmal haben sie einen Ausschlag, der wie ein allergischer Ausschlag aussieht. Betrachten Sie zwei lokale Rassen, unter denen die Mausfarbe häufig vorkommt.

Pin
Send
Share
Send
Send