Allgemeine Informationen

Fusarium (Tracheomykotikum) Welken der Gurken: wie man kämpft

Pin
Send
Share
Send
Send


In einigen Fällen beginnen Gurken aufgrund der Unterentwicklung des Wurzelsystems zu verblassen. Dies kann vorkommen, wenn Gurken in einem Gewächshaus in zu dichten Böden gepflanzt werden. In diesem Fall kann das Wurzelsystem die gewachsene Pflanze nicht mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgen. Wenn Sie eine solche Pflanze untersuchen, zeigt sie keine Anzeichen einer Schädigung durch Mikroorganismen, und es wird nur die Unterentwicklung ihrer Wurzeln festgestellt.

Beachten Sie!Wenn Gurkensamen in den betroffenen Boden gepflanzt werden, der mit heißem Wasser ohne Desinfektion gefüllt ist, werden die Pflanzen von thermophilen Pilzen und Krankheitserregern getroffen, die vorübergehende Toxizität verursachen können.

Studien an welken Pflanzen zeigen, dass kleine Wurzeln absterben, wenn sie im Boden keimen. Die Zeitspanne vom Beginn der Keimung bis zum Welken der gesamten Pflanze beträgt manchmal mehr als einen Monat. Beim Verblassen verlieren Gurken ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten, die durch verschiedene Bakterien und Infektionen verursacht werden.

Wenn der Boden mit einer Kultur lebender Bakterien und Pilze angereichert ist, beschleunigt sich der Entgiftungsprozess. Zu diesem Zweck werden die folgenden Arzneimittel verwendet: Baktofit, Trichodermin, Fitosporin-M, Integral, Pseudobacterin-2. Auf den Boden aufgebrachter Kompost kann den gleichen Effekt haben. Es hilft, die Fungistatik des Bodens wiederherzustellen.

Fehlt es an vorbereitenden Arbeiten des Bodens mit geringer Feuchtigkeitsaufnahme, können Gurken von der Pilzinfektion Verticillium albo-atrum befallen werden. Dies tritt bei ihrem Eindringen in das Gefäßsystem auf.

Schaffen Sie keine schmalen und hohen Betten. Wenn sie gewässert werden, hat das Wasser keine Zeit, tief einzudringen, und die Pflanzen erhalten weniger als die erforderliche Menge an Feuchtigkeit. Wenn der Boden eine Temperatur von über 28 Grad hat, schwächt sich das Wurzelsystem der Gurken ab und der Pilz im Boden beginnt, die Pflanze zu infizieren.

Wenn gleichzeitig Blätter der unteren Reihe betroffen sind, kann es zu Randflecken kommen. Das Blech zwischen diesen Adern beginnt zu sterben. Das Laub der oberen Reihe verliert seinen Turgor und wird chlorotisch. Wenn Sie ein solches Blatt zuschneiden, können Sie damit unter dem Mikroskop das Myzel untersuchen.

Fusarium (Tracheomykose und Verticillis) Gurke

Die Gefahr dieser Gurkenkrankheit besteht darin, großen Ertragsschaden zu verursachen. Die Krankheit kann sich schnell auf große Gebiete ausbreiten. Beim Befall der oberirdischen Pflanzenteile können bis zu 50% des gesamten angebauten Gemüses abgedeckt werden.

Typische Symptome der Krankheit

Mit der Niederlage dieser Art von Krankheit geht nicht nur das Laub zugrunde, sondern auch der Stamm und das Wurzelsystem. Sein Aussehen trägt zu einer relativ hohen Temperatur bei. Fusarium Gurke hat Angst, die Temperatur zu senken.

Die Symptome des Fusariums beginnen sich mit Wurzelschäden (Wurzelfäule) zu manifestieren. Ein solches Problem tritt häufig in Gewächshäusern und Gewächshäusern auf. Im Boden sammelt sich die Infektion an und breitet sich auf alle neuen Gebiete aus.

Die ersten Anzeichen nach Infektionsbeginn treten nach wenigen Wochen auf. Das Verstopfen der Gefäße mit Tracheomykose kurz vor der Fruchtbildung führt dazu, dass in der heißesten Tageszeit das Laub verwelkt, was letztendlich zum Absterben der Pflanze führt.

Während der Bildung von Gewächshäusern können sich die Symptome des Fusariums an heißen Tagen ändern. Mit Tracheomykose blockierte Pflanzengefäße beeinflussen die Entwicklung des Wurzelsystems nicht. Die Krankheit ist träge, aber die Pflanzen stoppen die Vegetation vor der festgelegten Zeit. Die mikroskopische Untersuchung der Stängel zeigt das Myzel von Pilzen sowie Neoplasien in Gefäßen in Form einer körnigen Substanz von brauner Farbe.

Gleichzeitig bildet sich an der Basis adulter Pflanzen ein silberweißes Myzel. Das Erscheinen auf den Stielen des Myzels führt zum raschen Absterben der Pflanze.

Biologisches Merkmal von Fusarium und Verticillia

Für den Erreger des Verticillus ist die hohe Temperatur des Bodens (mehr als +26 Grad) sowie die Abwesenheit von Feuchtigkeit günstig. Gleichzeitig werden für Fusarium eine niedrige Temperatur und günstige Feuchtigkeitsbedingungen begünstigt.

Beide Krankheiten bevorzugen den Boden, der einen erhöhten Säuregehalt aufweist. Pflanzen, die von dieser Krankheit betroffen sind, weisen diese Arten von Störungen auf: Gefäßverschluss, Toxikose, Welke, Gewebenekrose.

Pilze können sowohl unmittelbar nach der Aussaat als auch nach dem Keimen der Samen in die Pflanzen eindringen. Wenn das Wurzelsystem verletzt ist, bilden sich eigenartige Tore, durch die Infektionen eindringen können.

Pilze bilden Kolonien im Gefäßsystem und erreichen dann allmählich das Parenchym. Wenn der Boden, in dem sich auch nur eine kleine Konidienkolonie befindet, nicht saniert wird, ist er für den Anbau von Gurken praktisch ungeeignet.

Das Vorhandensein eines Krankheitserregers führt jedoch nicht immer zum Austrocknen und zum Absterben der Pflanze. Bei richtiger Pflege wird die Anzahl der befallenen Büsche etwa dreimal reduziert. Und umgekehrt, falsch durchgeführte agrartechnische Maßnahmen, steigt dieser Indikator deutlich an.

Quellen pathogener Infektionen

Die Hauptquelle für die Ausbreitung der Erregerinfektion sind die Samen, die zum Pflanzen verwendet werden. Wenn die Produktionstechnologien nicht befolgt werden, können die Boden- und Pflanzenreste als Infektionsquelle dienen.

Maßnahmen zum Schutz vor Fusarium und Welke

Krankheitserreger sind sehr resistent und Maßnahmen zum Schutz gegen sie sind nicht immer erfolgreich. Die besten vorbeugenden Maßnahmen gelten als Aussaat von gesundem Saatgut. Wenn eine andere Pflanze gepflanzt wird, nachdem die tote Pflanze entfernt wurde, sollte der Boden in dem Loch desinfiziert werden, andernfalls stirbt auch die neu gepflanzte Pflanze ab.

Wie gehe ich mit dem Problem des Fusariums um?

Beim Anbau von Gurken durch Gemüseanbauer werden spezielle agrartechnische Methoden angewendet, um mit Gurken-Fusarium umzugehen und die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern:

  1. Der Einsatz von vorbeugenden Maßnahmen zur Dekontamination des Bodens in den Betten mit Hilfe von Chemikalien oder Wärmebehandlung.
  2. Kauf oder Vorbereitung von Substraten zum Pflanzen von Saatgut unter Berücksichtigung ihres Verwendungszeitpunkts.
  3. Um die Dauer der Vegetationsperiode der Gurken zum Zeitpunkt ihrer aktiven Fruchtbildung sicherzustellen, wird zusätzlicher Boden ausgegossen, um die Bildung eines zusätzlichen Wurzelsystems sicherzustellen. Zu diesem Zweck wird Kompost verwendet, der manchmal zur optimalen Belüftung gerollt wird.
  4. Die Durchführung der Tropfbewässerung erfordert eine Drainage, damit keine Feuchtigkeitsstauung entsteht.

Die Bildung von Pflanzen und die regelmäßige Ernte verringern die Belastung der Pflanzen, wodurch der Alterungsprozess des Wurzelsystems der Pflanze verlangsamt wird.

Gebrauchte biologische Arbeitsstoffe

Fusarium Gurken Welken wird mit einigen Stämmen von Trichoderma behandelt. Solche Medikamente werden in Labors hergestellt. Das fertige Produkt kann behandelt werden, indem man es 2-3 Tage in eine feuchte Erde legt, bevor man Gemüse pflanzt. Zukünftig sprühte diese Suspension die Stängel, Blätter und Erde in die Beete.

Chemikalien

Fungizide haben im Kampf gegen das Verdorren von Gurken häufig keine nennenswerte Wirkung. Dieses Ergebnis ist eine Folge der erhöhten Resistenz von Krankheitserregern.

Studien über die Mittel zur Beseitigung von Saatgutinfektionen ergaben, dass Fundazol am wirksamsten ist. Andere ähnliche Mittel hatten eine schwächere Aktivität.

Gute Ergebnisse bei der Zerstörung der Fusariuminfektion von Samen werden durch allmähliches Erwärmen der Samen vor dem Pflanzen erzielt (der erste Tag - 35 Grad, drei Tage - 55 Grad, der vierte Tag - 72 Grad).

Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens von Fusarium und des Verblassens von Gurken sind die Desinfektion des Bodens in Gewächshäusern sowie von Kompost und anderen Substraten zum Einpflanzen von Setzlingen mit Dampf unter weiterer Einführung biologischer Präparate.

Die zubereitete Fungizidlösung wird an die Wurzel infizierter Pflanzen gegossen. Wenn sich die Infektion in Form einer Läsion über die Betten ausgebreitet hat, sollte ihre Behandlung an dem gesamten betroffenen Teil durchgeführt werden. Um mit der Ausbreitung der Krankheit fertig zu werden, müssen 1-2 Behandlungen durchgeführt werden.

Die Medikamente der Benzimidazolgruppe wirken sich positiv aus.

In einigen Fällen entwickelt sich Fusarium in Pflanzen langsam, ohne nennenswerte Schäden zu verursachen. Dies ist auf die Behandlung von Saatgut mit Fungiziden zurückzuführen (wie dies bei Saatgutunternehmen der Fall ist).

Unter Beachtung der Regeln für den Anbau von Gurken-Agrartechnologien entwickeln die Pflanzen auch eine ausreichende Immunität, wodurch die Entwicklung der Stammform der Krankheit während der gesamten Vegetationsperiode verhindert wird. Das Medikament Fungizid kann die Pflanze nur 2-3 Wochen lang schützen, und das Hauptproblem bei der Entwicklung von Fusarien sind Zugluft, Temperaturabfälle des Bodens und der Luft, unzureichende agrotechnologische Versorgung der Pflanzen.

Was ist gefährlich und wo kommt es her?

Die Hauptursache für das Welken der Blätter ist die Überhitzung der Pflanze, die bei Umgebungstemperaturen über 38 ° C zu welken beginnt. Und eine Überhitzung des Bodens über 25 ° C kann zur Zerstörung des Busches führen. Ein weiterer Grund ist die Niederlage von Sporen des Pilzes Verticillium oder Fusarium oxysporum. Ein solches Welken wird als Fusarium oder Tracheomykotikum bezeichnet. In diesem Fall verblassen nicht nur die Blätter, sondern der gesamte Busch.

Sporen gelangen durch ein schwaches Wurzelsystem und verletzte Blätter in die Pflanze. Fusarium entwickelt sich bei niedrigen Temperaturen, übermäßiger Bewässerung und auch unter Gewächshausbedingungen schneller, da der Boden in Gewächshäusern häufig nicht behandelt wird.

Die Hauptursache für diese Krankheit sind infizierte Samen oder Sämlinge. Der Boden kann ebenfalls eine Infektion verursachen, vor allem aber bei Gewächshauskulturen von Gurken oder wenn sie mehrere Jahre hintereinander in einem Gebiet angebaut werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Das Fusarium-Welken von Gurken ist gefährlich, da es keine zu 100% wirksame Methode gibt, um dagegen vorzugehen. Wenn Sie also gefragt werden, wie Sie dagegen vorgehen sollen, ist es am rationellsten, eine Infektion durch vorbeugende Maßnahmen zu verhindern. Da die Pilzsporen über den Boden in die Pflanze gelangen, ist die Bodenbehandlung die wichtigste vorbeugende Maßnahme. Es wird mit kochendem Wasser oder Sideratami desinfiziert, d.h. Gründünger aus Senf, Lupine.

Das Temperaturregime muss eingehalten werden, damit der Boden nicht überfeuchtet wird. Gurkensämlinge werden in Gewächshäusern gehärtet, damit die Blätter erwachsener Pflanzen weniger zum Welken neigen.

Außerdem müssen die betroffenen Büsche unbedingt entfernt und krankheitsresistente Sorten zum Anpflanzen ausgewählt werden.

Agrotechnische Empfänge

Um die Entwicklung des Verdorrens von Gurken zu verhindern, ist es notwendig, die Technologie zur Vorbereitung von Substraten und die Bedingungen für deren Verwendung zu beachten. Es wird auch empfohlen, das Substrat von Zeit zu Zeit für den anschließenden Anbau von Kulturpflanzen zu wechseln.

Zur Stärkung und Verbesserung der Gurken wird Kompost oder Humus in den Boden eingebracht. Lösen Sie den Boden, um die Wurzeln mit Sauerstoff zu sättigen. Entwässerungssysteme sollten mit Tropfbewässerung überwacht werden, um Feuchtigkeitsstau zu vermeiden.

Zubereitungen aus dem Verdorren von Gurken

Der Kampf gegen das Verdorren von Gurken ist in vielen Fällen nicht ausreichend wirksam, da der Erreger der Krankheit eine hohe Resistenz aufweist. Betrachten Sie dennoch die beliebtesten und wirksamsten Medikamente.

Biologics

Unter den Biopräparaten ist das auf der Basis von Trichoderma-Stämmen hergestellte Medikament Trichodermin im Kampf gegen Fusarium am wirksamsten. Um die Wirksamkeit des Arzneimittels zu verbessern, machen Sie ein paar Tage vor dem Umpflanzen in eine vorbefeuchtete Erde.

Halten Sie als nächstes das Sprühen des Bodens und der Stängelsuspension an. Andere wirksame Medikamente in dieser Gruppe sind Baktofit, Trihofit und Planriz. Als vorbeugende Maßnahme besprühen sie die Sämlinge und das Substrat.

Ist es möglich, in der aktiven Phase der Entwicklung zu kämpfen

Leider ist es im fortgeschrittenen Stadium unmöglich, diese Krankheit zu bekämpfen. Betroffene Büsche müssen entfernt und verbrannt werden. Sie können nicht als Kompost verwendet werden. Benachbarte Pflanzen werden nach einer der oben genannten Methoden verarbeitet.

Resistente Sorten

Die wirksamste vorbeugende Maßnahme ist die Auswahl von Gurkensorten, die resistent gegen Krankheiten sind. Hierbei handelt es sich überwiegend um mit F1 gekennzeichnete Hybridsorten. Hier ist eine Liste der beliebtesten Hybriden:

  • Ryabinushka,
  • Dunyasha,
  • Ideal
  • Schukowski,
  • Vityaz,
  • Laune,
  • Sir,
  • Hase.
Basierend auf den Empfehlungen, wie und wie Sie Gurken-Fusarium behandeln, können Sie den Tod Ihrer Ernte verhindern.

Fusarium welk Gurken: Was ist das?

Das plötzliche Verwelken von Gurken mit einer stabilen Bewässerung, Lockerung und Dünger wird für den Erzeuger eine völlige Überraschung. Dieses Phänomen tritt häufiger in Gewächshäusern oder Gewächshausunterkünften auf. Die Ursache der Welke ist eine Schädigung des Gefäßsystems von Pflanzen durch Fusarium-Pilze (Fusarium oxysporum).

Fusarium ist ein unvollkommener Pilz, der viele Kulturpflanzen parasitiert. Es überwintert im Boden in Form von Myzel oder anderen festen Organen. Kann 3-4 Jahre lang die Vitalität bewahren.

Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch die Wurzeln der Gurke. Der Erreger keimt in das Gefäßsystem und verstopft das Xylem (wasserleitendes Gewebe). Der Erreger scheidet Giftstoffe aus, die sich im gesamten Gefäßsystem der Pflanze ausbreiten.

All dies führt zu einer systemischen Störung in der Ernährung der Pflanze. Die Gurke stirbt (Nekrose) an verschiedenen Stellen des Gewebes, verliert ihren Turgor und verblasst.

Ein anderer Weg der Gurkenzerstörung sind Samen mit Pilzmycel-Fragmenten. In diesem Fall wächst Fusarium mit dem Pflanzengewebe.

Die Infektion von Gurken kann in jeder Phase der Entwicklung auftreten, es dauert lange, ohne sich zu manifestieren. Häufiger wird der Erreger während der Schwächungsphase der Pflanzen während der Fruchtbildung aktiviert. Die optimale Temperatur für die Entwicklung von Pilzen liegt bei 18-27 ° C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von über 85%.

Anzeichen von Fusarium verwelken

Eine Infektion kann in zwei Szenarien auftreten. Bei stark geschwächten Pflanzen und günstigen Bedingungen erfolgt die Keimung des Pilzes schnell, Gurken verblassen schnell und trocknen noch grün.

Innerhalb von 7-10 Tagen kommt es zu einem teilweisen oder vollständigen Welken von Pflanzen mit latenter Infektion. Das erste Anzeichen ist Welke und Chlorotizität (Verblassen, Klären der Venen) der unteren Blätter mit einer allmählichen Ausbreitung auf die gesamte Pflanze.

Allmählich wird der Wurzelhals braun, der untere Teil des Stiels reißt und beginnt zu faulen. Wenn Sie den Stiel abschneiden, sehen Sie einen ausgeprägten braunen Ring im grünen Gewebe. Mit einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit am Stielboden erscheint eine rosa Blüte.

Die Infektion kann während der Samenkeimung beginnen. In diesem Fall nimmt die Keimung ab und das Keimen der Sämlinge beginnt. Endet mit vollständiger Unterbringung der Sämlinge.

Ursachen der Infektion

Fusarium fällt auf das Gartengrundstück mit kontaminiertem Boden, Samen, Sämlingen oder Bewässerungswasser aus offenen Gewässern. Die Ursache der Infektion sind jedoch immer noch die Fehler des Gärtners - das Fehlen der Desinfektion von Samen, Erde und Gewächshäusern, bevor eine Gurke gepflanzt wird.

Faktoren, die Pflanzen schwächen und schädigen und gute Bedingungen für die Entwicklung des Myzels schaffen, tragen zur weiteren Entwicklung der Infektion bei.

  • strenge Tag- und Nachttemperaturabfälle,
  • Mangel an Bodennahrung,
  • überschüssige Feuchtigkeit, Gießen mit kaltem Wasser, Kondensation,
  • schwere mechanische oder saure Böden,
  • überschüssiger Stickstoff
  • Mangel an Sonnenlicht, Verdickung der Landungen,
  • mechanische Wurzelverletzungen
  • eine große Anzahl von Schädlingen
  • Anpflanzung von Gurken nach stark betroffenen Kulturen (gestörte Fruchtfolge).

Fusarium ist besonders anfällig für Gurken, die in Filmhütten ohne Erhitzen angebaut werden.

Fusarium-Behandlung: Kontrollmaßnahmen für Freiland und Gewächshaus

Es ist schwierig, das Welken der Gurken im Fusarium zu heilen, und es ist unmöglich, das Gefäßsystem der Pflanzen stark zu schädigen. Zudem verläuft die Infektion häufig verdeckt und zeigt sich nur bei irreversiblen Veränderungen der Pflanze. Daher sind alle Maßnahmen gegen Fusarium vor allem präventiver Natur, in weitaus geringerem Maße therapeutisch.

Kranke Pflanzen werden zusammen mit einem Stück Erde entfernt, und der Boden wird mit einer Lösung von Biofungiziden vergossen: „Trichodermina“ oder seinen Analoga. 3-4 Tage nach der Bodenbearbeitung werden die Reservesämlinge in die Freifläche gepflanzt.

Fahren Sie als nächstes mit dem Schutz gesunder Pflanzen fort. Auch bei Vorhandensein eines Krankheitserregers im Boden kommt es nicht immer zum Welken und zum Absterben von Pflanzen. Durch die richtigen Maßnahmen und die richtige Pflege kann die Anzahl der befallenen Pflanzen bis zu dreimal reduziert und die Fruchtbildung latent infizierter Gurken verlängert werden.

Das Gewächshaus lüften, Zugluft beseitigen, Bewässerung reduzieren und die Fütterung einstellen. Entfernen Sie alle beschädigten und getrockneten Blätter. Schneidet und stammt mit verfärbter pulverisierter Asche.

Nach der Behandlung von chemischen oder biologischen Fungiziden. Народные средства для лечения грибковых заболеваний огурца против этого типа поражения фузариума не действуют. Их применение приведет только к потере времени и дополнительному увлажнению растений.

Как спасти пораженные растения: что делать?

Восстановить поврежденные сосуды растений уже нельзя. Um jedoch überhaupt nicht ohne Ernte zu bleiben, insbesondere wenn kein Reservesämling vorhanden ist, kann die Gurkenfrucht verlängert werden. Zu diesem Zweck erhöhen Pflanzen mit einer Niederlage des Wurzelkragens und einer Verdunkelung des unteren Teils des Stängels zusätzliche Wurzeln.

Der Boden um die Pflanze wird mit Trichodermin-Lösung oder Previcur-Fungizid vergossen. Der Gurkenstiel wird auf den Boden getaucht, mit Erde bestreut und gesichert. Nach dem Auftreten neuer Wurzeln, und dies geschieht 10–15 Tage später, wird die Pflanze schließlich auf neuen Wurzeln fixiert, die mit Erde darauf bestreut sind.

Biologische Zubereitungen

Saprophyten der Gattung Trichoderma zeigen die höchste Wirksamkeit im Kampf gegen Fusarium. Zur Behandlung von Infektionen mit Medikamenten, die auf den Stämmen dieser Pilze basieren.

Trichoderma parasitiert das Myzel von Fusarium, hemmt dessen Entwicklung und Befruchtung und stärkt die Immunität der Pflanzen weiter.

Die Zubereitungen werden gemäß den Anweisungen verdünnt. Die Lösung (0,5 l) wird für jede erkrankte Pflanze im Kreis gegossen. Die fertige Lösung ist vor Sonneneinstrahlung geschützt, die Behandlung erfolgt bei trübem Wetter. Die Weiterverarbeitung erfolgt in 10 Tagen.

Der Autor des Videos teilt den Rat, wie man mit der Pelzkrankheit der Gurken umgeht, warum es notwendig ist, eine antimykotische Behandlung des Gewächshauses durchzuführen.

Chemische Fungizide

Fusarium ist sehr resistent gegen viele Fungizide. Daher ist der Effekt des Einsatzes von Chemikalien wesentlich geringer als bei anderen Pilzerkrankungen.

Die aktivste Wirkung wird durch Arzneimittel auf der Basis von Benzimidazol und seinen Derivaten charakterisiert. Dies sind systemische Medikamente, die das Gefäßsystem von Pflanzen durchdringen und von innen wirken.

Drogen, die nur durch Bewässerung injiziert werden. Die Lösung wird gemäß den Anweisungen verdünnt, die Bewässerungsrate für jede Pflanze beträgt 500 ml. Führen Sie 1-2 Behandlungen im Abstand von 7-10 Tagen durch.

Prävention von Fusarium

Wenn zuvor Infektionsherde aufgetreten sind, ist es in der nächsten Saison besser, auf Sorten (F1-Hybriden) mit erhöhter Immunität gegen Fusarium zu achten:

Samen unbekannter Herkunft und gekaufte Samen, die nicht auf der Verpackung vermerken, dass sie dekontaminiert sind, eingelegt. Versuche haben gezeigt, dass der Einsatz von Fungiziden in dieser Form von Fusarium unwirksam ist.

Zerstört zuverlässig die Infektion durch schrittweises Aufwärmen. Am ersten Tag werden die Samen bei 35 ° C gehalten, am zweiten - bei 55 ° C, am dritten - bei 70 ° C. Wenn diese Methode nicht möglich ist, Samen für 3-4 Wochen vor der Aussaat den Wirkstoff "Inshur Profi" verarbeiten.

Im Freiland wird die Gurkenpflanzstelle jedes Jahr gewechselt und kehrt erst nach 3-4 Jahren zurück. Wenn es nur ein Gewächshaus gibt, wird der Boden vollständig ersetzt. Wenn es keine solche Möglichkeit gibt, werden nach der Ernte 150 g pro 1 m². m., es in den Boden einbetten.

Boden vor dem Anpflanzen von Gurken dekontaminiert. Ausreichend zeitaufwendig, aber am effektivsten ist das Dämpfen. Dazu wird vorbereitete Erde im Garten mit kochendem Wasser verschüttet, die Oberfläche mit einem dicken Film bedeckt und 1 Tag stehen gelassen. Der Vorgang wird abwechselnd dreimal wiederholt.

Nach dem Dämpfen wird ein Biopräparat Trichodermin oder dessen Analoga in den Boden eingebracht. Die Aufwandmenge an Arzneimitteln in den Boden beträgt 20-60 g pro 1 Quadratmeter. m. (folgen Sie den Anweisungen).

Sämlinge werden auch mit Biofungiziden und Wachstumsstimulanzien behandelt, die vor dem Pflanzen gelöscht werden. Verpflanzen Sie keine schwachen, ständig verblassenden und vergilbenden Pflanzen mit beschädigten Wurzeln.

Pflanzen schaffen günstige Entwicklungsbedingungen:

  • Bodenbeschaffenheit: Feuchtigkeitsgehalt nicht mehr als 85%, t im Bereich von 20-26 ° C,
  • korrekte Pflanzenbildung, Entfernung beschädigter Blätter und Früchte, rechtzeitige Ernte,
  • Bewässerung am Morgen mit warmem Wasser (nicht unter der Luft),
  • regelmäßige Belüftung von Gewächshäusern, Kontrolle der Lufttemperaturänderungen (nachts nicht unter 17 ° C, tagsüber nicht über 32 ° C),
  • vorbeugendes Besprühen von Pflanzen und Böden während der Vegetation mit Biofungiziden (Trihofit, Planriz, Baktofit),
  • Besprühen von Pflanzen während der Vegetationsperiode, um die Immunität des Wachstumsstimulans "Humisol-M", "Gumat-Natrium", "Baikal EM-1" zu erhöhen,
  • regelmäßige Düngung,
  • Verwenden Sie zur Bewässerung nur Wasser aus zuverlässigen Quellen.

Nach der Ernte werden Ernterückstände entfernt und vernichtet, das Gewächshaus und das Gewächshaus werden desinfiziert.

Fusarial Gurkenschäden sind leichter zu verhindern als zu heilen. Dies ist trotz sorgfältiger Präventionsmaßnahmen nicht immer möglich - der Erreger ist in der Umwelt sehr stabil. Agronomen raten dazu, immer Ersatzsämlinge für Gewächshäuser und Gewächshäuser zu pflanzen. Und wenn Sie es nicht brauchen, können Sie es jederzeit auf einem Gartenbeet im Freien anpflanzen.

Anzeichen einer Krankheit

Usarious Gurken Welken ist eine gerissene Krankheit, deren Symptome bei jungen Pflanzen schwer zu erkennen sind. Sämlinge beginnen, in Wachstum und Entwicklung zurückzubleiben, die Krankheit entwickelt sich langsam bis zum Blühen der Gurken. In späteren Entwicklungsphasen fehlt es bei steigender Temperatur an Feuchtigkeit, die Krankheit schreitet rasch voran und innerhalb weniger Tage sterben die Pflanzen ab.

Infizierte Samen wachsen nicht gut und keimen rot. Bei jungen Pflanzen tritt Wurzelfäule auf, wird dunkler und der untere Teil des Stängels wird dünn. Äußere Erscheinungsformen des Fusariums:

  • wurzel und wurzelfäule,
  • Welken der unteren Blätter mit allmählichem Übergang zum oberen Teil des Stiels,
  • Stängelbasis verdunkelt, erweicht, reißt und trocknet,
  • die Farbe der Wimpern wird blass,
  • auf den Blättern erscheinen gelbliche Flecken,
  • Eierstock wird gelb, stirbt ab
  • Zelentsy nicht entwickeln,
  • das Auftreten einer rosa oder weißen Plakette auf der Wimper.

Ursachen der Manifestation

Die Erreger der Krankheit (Pilzbakterien) sind im Boden zu finden und erhalten die Lebensfähigkeit der Überreste erkrankter Pflanzen. Sporen dringen durch Wunden an Stielen, Blättern und schwachen Wurzeln in die Sämlinge ein.

Beim Gießen aus natürlichen Gewässern können Sporen aus dem Wasser austreten. Dies ist ein weiterer Grund für eine mögliche Kontamination.

Fusarium befällt Sporen des Pilzes der Gattung Fusarium Link Verticillium oder Fusarium oxysporum, Transportgefäße, durch die sich Nährstoffe und Feuchtigkeit bewegen. Bei den ersten Anzeichen einer Infektion untersuchen sie sorgfältig die gesamte Pflanze, einschließlich ihrer Wurzeln, machen Querschnitte des Blattes und der Wimpern an der Basis, auf denen bei Betrachtung die verdunkelten Kapillaren, die die Krankheit anzeigen, deutlich sichtbar sind. Dies liegt an der Verstopfung der Blutgefäße, der Bildung toxischer Substanzen während der Vitalaktivität des Pilzes. Infolgedessen beginnt das Verrotten der Wurzeln und anderer Teile der Peitsche, was eine Verletzung der Vitalaktivität darstellt. Das Ergebnis - der Tod der Pflanze. Die aktive Entwicklung des Fusariums wird bei niedrigen Temperaturen und unnötig häufigem Gießen beobachtet.

In Gewächshäusern kommt dies häufiger vor, weil die Bodenbearbeitung (Desinfektion) unzureichend ist und erneut die Bewässerungsregeln verletzt werden. Erhöhte Lufttemperatur und Bodenheizung wirken auch als Stimulans für die Krankheit. Betroffen sind vor allem geschwächte Pflanzen. Die Immunität wird geschwächt durch:

  • plötzliche Temperaturänderungen (insbesondere Tag und Nacht),
  • falsche Agrartechnik
  • Mangel an ausreichenden Spurenelementen im Boden,
  • Schädigung durch Schädlinge.

Vorbeugende Maßnahmen

Aufgrund des Mangels an wirksamen Arzneimitteln zur Bekämpfung der Krankheit spielen prophylaktische Maßnahmen, die das Auftreten von Fusarien verhindern, eine große Rolle. Die Hauptursache der Krankheit ist der Boden, daher muss der Kampf mit der Bodenbearbeitung beginnen.

Die Desinfektion des Bodens erfolgt auf folgende Weise:

  • Thermal (kochendes Wasser, das für kleine Gebiete geeignet ist),
  • mechanisch (indem die obere kontaminierte Bodenschicht entfernt und durch frische ersetzt wird),
  • biologisch (zeitaufwändig und kraftvoll) - bis zu 25 cm Erde entfernen, in eine Kompostgrube geben und in Schichten mit Dünger umfüllen, bis zu 3 Jahre haltbar),
  • chemisch (schnelles Ergebnis, Bodenbehandlung mit Desinfektionsmitteln).

Die Bodendesinfektion wird auch mit Hilfe von Gründüngerpflanzen (Lupine, Senf) durchgeführt, wobei die zukünftigen Beete ausgesät werden und anschließend nach der Bildung von Gründüngern gegraben wird.

Um produktive Pflanzen zu erhalten, muss gesundes Saatgut verwendet werden, das in Fachgeschäften erworben wurde.

Sämlinge aus solchen Samen, die unabhängig und ohne Verstoß gegen die Anforderungen der Landtechnik angebaut werden, sind die beste Option.

Agrartechnische Techniken

Krankheiten (Fusarien Welken von Gurken) können durch Erhöhen der Immunität von Gurken mit einem Wachstumsregulator wie Gumisol vermieden werden. Das Werkzeug wird zur Saatgutbehandlung und zum Besprühen von wachsenden Büschen verwendet. Von großer Bedeutung ist die Wahl des Saatguts. Es gibt eine ausreichende Anzahl von Gurkensorten, die gegen Fusarium resistent sind ("Vocal", "Ob", "Rafael", "Noble"). Eine wichtige Rolle spielen die richtige Organisation der Fruchtfolge, die Behandlung der Samen mit Antimykotika und die Desinfektion des Bodens beim Anbau im Freiland und in Gewächshäusern.

Die Kontrolle über die Bildung von Wimpern und das rechtzeitige Sammeln von Früchten verringern die Belastung des Busches und verlangsamen die Alterung der Wurzeln. Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, ist das die Entwicklung des sekundären Wurzelsystems stimulierende Verfahren geeignet. Der Stängel wird auf den Boden gelegt, mit biologischen Produkten ("Previkur", "Trihofit") behandelt, mit einer dünnen Schicht Erde bestreut und nach dem Auftreten neuer Wurzeln wieder hinzugefügt. Das Treibhausklima trägt zur Entwicklung von Pilzkrankheiten bei, weil es sich durch folgende Merkmale auszeichnet:

  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • warme Luft
  • unzureichende Bodendesinfektion.

Das Gewächshaus stellt daher strengere Anforderungen an die Landtechnik:

  • Gießen mit warmem Wasser
  • Halten Sie die erforderliche Luftfeuchtigkeit und Temperatur ein
  • rechtzeitige Desinfektion des Bodens,
  • die Wahl zum Anpflanzen von Sorten, die gegen Pilzkrankheiten resistent sind.

Ist es möglich, in der aktiven Phase der Entwicklung zu kämpfen

Fusarium ist eine aggressive und schnell fortschreitende Krankheit. Der Umgang damit in der aktiven Phase ist für Fachleute und Gärtner-Amateure von Interesse: Bei erheblichen Schäden an Pflanzen und im fortgeschrittenen Stadium können keine positiven Ergebnisse erzielt werden. Kranke Pflanzen werden dringend entfernt und verbrannt. Sträucher, die neben den Erkrankten wachsen, werden mit einer der zuvor diskutierten Methoden behandelt.

Mit Fusarium infizierte Pflanzenreste können nicht in Kompostgruben verlegt werden.

Gurken - ein weit verbreitetes und beliebtes Gemüse. Aus diesem Grund stellt sich immer wieder die Frage, wie man wächst, sich vor Krankheiten und Schädlingen schützt, reichlich erntet und die Pflanzen für die gesamte Fruchtsaison hält. Daher sollten Gemüseanbauer Medikamente zur Vorbeugung kennen und effektiv einsetzen sowie Fusarium-Welkgurken rechtzeitig behandeln. Regelmäßig aufkommende wirksame neue Medikamente wecken die Hoffnung auf einen schnellen Sieg über Fusarium.

Hinzufügen eines Artikels zu einer neuen Sammlung

Fusarium ist eine gefährliche Pilzkrankheit, die nicht nur zum Verlust eines erheblichen Teils der Ernte, sondern auch zum Tod einiger Pflanzen führen kann. Erfahren Sie, wie Sie auf Ihrer Website effektiv damit umgehen können.

In diesem Artikel haben wir alles über die Symptome und den Kampf gegen eine der häufigsten Pilzerkrankungen der Pflanzen - Fusarium - gesammelt. Wir erklären, wie man mit dieser Geißel in einem Blumengarten, einem Garten und einem Gemüsegarten umgeht. Denken Sie daran!

Fusarium Knoblauch und Zwiebeln

Fusarium oder Donezfäule beeinflusst Pflanzenzwiebeln. Sie haben eine gesunde Größe, eine rosafarbene Pilzpatina, ein schlecht entwickeltes Wurzelsystem und normalerweise eine braune Wurzelfarbe. Manchmal tritt die Krankheit nicht auf den Blättern der Pflanze auf. Normalerweise fangen die Federn jedoch an, gelb zu werden und sterben allmählich ab, beginnend mit den Spitzen.

Tomaten Fusarium

Fusarium beeinflusst das Gefäßsystem von Tomaten. Wenn Sie den Stamm der betroffenen Pflanze schneiden, werden Sie feststellen, dass die Gefäße braun geworden sind. Die ersten Anzeichen dieser Pilzkrankheit treten an den unteren Blättern auf: Sie färben sich gelb, trocken und kräuseln sich. Beginnen Sie als nächstes, die Scheitel der Triebe zu verdorren und zu deformieren.

Bei Tomaten sind Anzeichen von Fusariensetzlingen weniger häufig als bei erwachsenen Pflanzen. Die Fusarienwelke tritt normalerweise in der Phase der Blüte, der Eierstockbildung und der Fruchtreife auf.

Kontrollmaßnahmen

Vor dem Einpflanzen müssen die Sätze und Zähne in einem Fungizid (zum Beispiel in Fundazole oder Quadris) eingeweicht werden. Betroffene Pflanzen brennen, bis sie Zeit haben, ihre Nachbarn zu infizieren.

Tomaten Fusarium

Fusarium beeinflusst das Gefäßsystem von Tomaten. Wenn Sie den Stamm der betroffenen Pflanze schneiden, werden Sie feststellen, dass die Gefäße braun geworden sind. Die ersten Anzeichen dieser Pilzkrankheit treten an den unteren Blättern auf: Sie färben sich gelb, trocken und kräuseln sich. Als nächstes beginnen die Triebspitzen zu verdorren und zu deformieren.

Bei Tomaten sind Anzeichen von Fusariensetzlingen weniger häufig als bei erwachsenen Pflanzen. Die Fusarienwelke tritt normalerweise in der Phase der Blüte, der Eierstockbildung und der Fruchtreife auf.

Kontrollmaßnahmen

Die betroffenen Pflanzen müssen gegraben, verbrannt und der Boden saniert werden. Es lohnt sich also, die Samen in einem Fungizid vorzusäen und zu bearbeiten. Wenn Sie Sämlinge in jede Vertiefung pflanzen, können Sie 10 g Trichodermin hinzufügen.

Das folgende Volksheilmittel wirkt auch gegen die Entwicklung von Fusarium: In 2 Liter Wasser werden mindestens einen Tag lang 2-2,5 kg frische Brennnessel und Schöllkraut eingeweicht. Die verdünnte 1: 5-Lösung wird mit Tomaten übergossen.

Fusarium-resistente Sorten und Hybriden von Tomaten: Blitz, Vologda F1, Spartak F1, F1 Charisma, Ural F1.

Fusarium Gurke

Fusarium befällt in der Regel Gurken, wenn es in Gewächshäusern und Gewächshäusern angebaut wird. Die Oberseite der Blätter beginnt zu verdorren, später fangen die Wurzeln an braun zu werden und der Wurzelteil des Stängels verrottet. In diesem Fall manifestiert sich die Krankheit selten vor der Blütephase und dem Auftreten von Eierstöcken.

Bei erhöhter Luftfeuchtigkeit erscheinen auf Pflanzen rosafarbene Pilzbeläge.

Fusarium Astern und Chrysanthemen

Fusarium welkt in diesen Blumenkulturen normalerweise in den Phasen des Knospens und der Blüte auf. Zuerst färben sich die Blätter gelb, danach braun und kräuseln sich. Bei Astern sind auch die Stängel betroffen - auf ihnen erscheinen braune Längsstreifen.

Normalerweise entwickelt sich Fusarium an einem Teil der Pflanze, während sich die zweiten Blätter nicht gelb färben. Bei erhöhter Luftfeuchtigkeit kann sich an den betroffenen Stellen der Pflanze ein rosafarbener Pilzbelag bilden.

Fusarium befällt nur einjährige Astern, insbesondere die folgenden Sorten: Amerikanische Schönheit, Straußenfeder, Triumph, Unicum.

Fusarium Kartoffel

Fusarium oder Trockenfäule von Kartoffeln ist eine weit verbreitete Krankheit, die nicht weniger Ernten schaden kann als der Kartoffelkäfer. Die List der Trockenfäule besteht darin, dass sie die Knollen nach der Ernte während der Lagerung beeinträchtigt. Eine typische Situation: Sie legen eine gut aussehende Kartoffel in den Keller und nach einer Weile verfault sie plötzlich und ist mit einer Pilzpatina bedeckt.

Die ersten Anzeichen der Krankheit sind jedoch bereits in der Vegetationsperiode zu beobachten. Auf den Blättern erscheinen gelbe und dann braune Flecken, an den Rändern der Blätter werden sie oft rötlich-lila. Die Stiele fangen an braun zu werden. Bald trocknet die Pflanze.

Es gibt fusariumresistente Kartoffelsorten: Berlihingen, Detskoselsky, Priekulsky früh usw.

Fusarium Kohl

Anzeichen von Kohlfusarium - Gelbfärbung der Blätter, Chlorose zwischen den Venen im unteren Teil des Blattes. Die Blätter verblassen allmählich und fallen ab. Infolgedessen können fast alle Blätter absterben, und Sie haben nur ein kleines Loch.

Fusarium befällt normalerweise Setzlinge und Kohl, die im Freiland angebaut werden. Meistens in trockenen, heißen Jahren.

Fusarium Wassermelone und Melone

Fusarium Wassermelonen und Melonen können auftreten, beginnend mit der Phase des ersten oder zweiten Paares dieser Blätter und bis die Frucht reif ist.

Bei kaltem, nassem Wetter ist zuerst der Wurzelhals betroffen. Bei warmem Wetter färben sich die Blätter normalerweise zuerst gelb und trocken. Pflanzen hören auf zu wachsen, welken, die Früchte sind nicht gebunden oder wachsen sehr klein. Wenn die Krankheit die Pflanze im Stadium der Reife befallen hat, breitet sich auch Fäule auf ihnen aus.

Pin
Send
Share
Send
Send